Atmung

Mobile Gesundheitsberatung

Wo gab es die ersten Übungen zur Atemtherapie
und zur Atemerziehung?

Der Ursprung liegt in alten fernöstlichen Kulturen.
Auch bei uns entstehen, durch gute Erfolge,
immer mehr Atemschulen

Wo werden Atemtherapien eingesetzt?
Als körperlich-seelischen Ausgleich,
bei seelischen und körperlichen Verkrampfungen,
bei Disharmonien,
bei Beschwerden der Atemorgane,
bei Beschwerden des Herz- und Kreislaufsystems,
bei Beschwerden des Magen-Darm-Traktes,
bei Sprachstörungen

Welche Parallele gibt es zum Autogenen Training?
Bei beiden soll die Atmung nicht gepresst,
angehalten oder erzwungen werden,
da es sonst zu Störungen der Sauerstoffversorgung kommt.

Was ist für ein gutes Ergebnis wichtig?
Der Körper muss entspannt werden.
Jede Muskelverspannung blockiert die Atmung.
Daher wird die Atemtherapie mit Entspannungsübungen kombiniert

Was bewirkt eine gute Atmung?
Eine gesunde Atmung bringt einen gelösten Körper,
der körperliches Wohlbefinden schafft,
bis hin zur Verbesserung des psychischen Zustandes.
Sie kann bei 1001 Beschwerden hilfreich sein.

Wann erkannte man, das der Atem ein wichtiges therapeutisches Medium ist?
Erste Atemübungen tauchen schon in alten Schriften auf

Ägyptische Mythologie:
Hier finden wir den Gott des Atem,
es wird eine Verbindung zwischen Menschheit und Gottheit hergestellt

Indisches Joga:
Hier finden wir eine Atemschulung mit festgelegten
Atemrhythmen und Übungen

Im Altertum
in Ägypten, China, Tibet.
Eingebettet in die Geheimlehre

Atemübungen von Asketen, Zauberern und Heilkundigen.
Sie dienen phylosophischen Betrachtungen und heilkundlichen Zwecken
Die ersten wissenschaftlichen Studien gab es in unserem Raum ca 1950/1960

Wodurch haben wir die richtige Atmung verlernt?
Durch Zwänge des modernen Lebens,
im Kindesalter z.B. durch Bewegungsmangel,
Unterdrückung der Spontaneität,
im Erwachsenenalter z.B. durch Leistungsdruck,
Reizüberflutung, Dauerstress,
durch eine krankmachende Umwelt z.B. Lärm,
Luftverschmutzung,
aber auch durch Geringschätzung der Luft

Worin unterscheidet sich Atemtherapie und Atemschulung?
Atemtherapie ist eine tiefgreifende,
unterstützende Maßnahme bei Krankheit oder
kleineren Beschwerden
Atemschulung dient als vorbeugende Maßnahme zur Gesundheitserhaltung

Welche Organe sind an der Atmung beteiligt?
Atemwege – Mund,Nase,Rachen
Atemwege – Luftröhre,Bronchien,Lunge
Zwerchfell, äußere Zwischenrippenmuskulatur

Welche Atemtypen unterscheidet man?
Brustatmung – Atmung mit den Zwischenrippenmuskeln
Bauchatmung – Atmung mehr mit dem Zwerchfell

Wie reagiert das Zwerchfell beim Atmen?
Das Zwerchfell bildet als Muskel die Grenze
zwischen Bauchhöhle und Brustkorb.
Es zieht sich beim Einatmen zusammen,
bewegt sich abwärts,dadurch wölbt sich die
Bauchdecke nach vorn.
Durch den Sog im Brustraum entfalten sich
die Lungen (Bauchatmung)

Welchen Ablauf hat die Ausatmung?
Das Zwerchfell entspannt sich und presst so die Luft
aus den Lungen.
Unterstützt wird die Ausatmung durch das
Zusammenziehen der Rippe.

Warum ist die Ausatmung wichtiger, als die Einatmung?
Eine gesunde Atmung beginnt mit der Ausatmung.
Sie reinigt verbrauchte Luft und schafft Platz in den
Lungenbläschen für sauerstoffreiche Luft.
Sie entschlackt, entgiftet und entsäuert.

Was ist die Voraussetzung für eine tiefe,ruhige Atmung?
Die Bauchatmung. Hier werden 2/3 der Lunge belüftet.
Sie findet Einsatz bei der Entspannung und ist
ein gutes Herz-Kreislauf-Training

Was versteht man unter funktioneller Entspannung, funktionellem Atem?
Dies ist eine der vielen Atemschulungen.
Hier erlebt der Mensch angenehme Veränderungen,
ohne das der Atem sich bewusst verändert.

Wie funktioniert das funktionelle Atmen?
Durch Rhythmus,werden Spannungen gelöst,
Aggressionen werden befreit.
Die Kraft des Zwerchfells wird verstärkt,
dadurch wird die Atmung kräftiger.
Der Stoffwechsel wird angeregt.

Wie unterstützt man diese Entspannungsmethode?
Mit Hilfe von:
Vorstellungen,
Atmung – sprechen, singen von bestimmten Vokalen oder Konsonanten (wirkt entspannend)

Durch spüren des eigenen Atemrhythmus (Ausatmen – Pause – Einatmen)

Spüren und fliessen lassen des Atem

Mit welchen Übungen kann man mit dem Atem entspannen?
*Abzählmeditation –
sie macht sensibel für den eigenen Atemrhythmus,
beruhigt den Atem und wirkt so entspannend

*Konzentration auf die Atemwege –
so spürt man wo der Atem wahrgenommen wird und
fördert die Vollatmung

*Verhältnisatmung –
4 (einatmen) – 8 (anhalten) – 4(ausatmen),
entspannt die Atemorgane

*Summ-Atmung –
Beim Ausatmen summt man einen Ton,
durch die Schwingungen die so im Körper entstehen
gelingt das Loslassen

*Verhältnisatmung –
2 (einatmen) – 4 (ausatmen) – 1 (Pause),
fördert den normalen Atemrhythmus

*Atmung mit Wortwiederholungen –
Tief einatmen, beim Ausatmen langsam ein
zweisilbiges Wort sprechen,
so wird der persönliche Atemrhythmus sensibilisiert,
eignet sich gut als Kurzentspannung

*Dreistufige Atmung
1.Schlüsselbeinatmung
2.Brustatmung
3.Bauchatmung
fördert den persönlichen Atemrhythmus, beruhigt den Atem

Meine Buchtipps:
Atem und Bewegung
Theorie und 111 Übungen

Streicheln-Spüren-Selbstvertrauen
Entspannungsgeschichten und vieles mehr

Atemharmonie
geführte Atmmeditation